Alarmanlagen und Meldeanlagen

Alarmanlagen und Meldeanlagen

Alarmanlagen

Alarmanlagen und Meldeanlagen - Steuergerät für AlarmanlageAlarmanlagen und Meldeanlagen werden bei uns Funk- oder Kabelgesteuert installiert. Funkalarmanlagen werden immer in Kombination mit zumindest einem kabel- gebundenen Meldegerät installiert (Hybrid). Dadurch wird die Störung von außen erheblich erschwert. Wir unterscheiden zwischen Außenhaut und Innenschutz mittels Bewegungs- und Glasbruchsmeldern sowie Fenster- und Türkontakte, bis hin zu Lichtschranken. Wobei wir unsere Produkte nur von namhaften Herstellern beziehen. Reden Sie mit uns über Ihre neue Alarmanlage – wir beraten Sie gerne.

Außenhautüberwachung

Bei der Außenhautüberwachung wird der zu sichernde Bereich oder Raum auf Verschluss, Öffnen und Durchbruch (Durchstieg und Durchgriff) von den Alarmanlagen überwacht. Unter Außenhaut werden alle Zugänge, Fenster und sonstige Öffnungen, sowie Wände, Decken und Böden verstanden. Bei dieser Art der Überwachung ist ein freies Bewegen im Raum möglich.

Innenraumsicherung

Unter Innenraumsicherung (auch Fallensicherung genannt) sind solche Alarmanlagen zu verstehen, die nur einen bestimmten zentralen Teil des zu schützenden Objektes sichern. Im Gegensatz zur Schwerpunktsicherung wird also nicht der wertvollste Bereich gesichert, sonder ein zentraler Bereich, der voraussichtlich bei unbefugtem Begehen benützt wird. Das kann ein Gang, genauso wie ein Durchgangszimmer oder Treppenhaus sein. Diese Form der Sicherung wird vorrangig dann eingesetzt, wenn ein kostengünstiger Schutz während der Abwesenheit gefragt ist. Hierbei werden Räume durch Bewegungsmelder gesichert, die bei Scharfschaltung den Täter registrieren und einen Alarm auslösen.

Brandmeldeanlagen

Mindestens ein Rauchmelder in jedem Haushalt

Alarmanlagen und Meldeanlagen - Brandmelder von JablatronWäre in jedem Haushalt mindestens ein Rauchmelder — optimaler weise im Vorzimmer — installiert, würden die Brandopferzahlen schon drastisch sinken. Noch mehr Schutz würden Meldeanlagen mit zumindest drei Homemelder im Vor-, Schlaf- und Kinderzimmer bieten. „Inselgeräte“ sind einfache, preiswerte Rauchmelder, die im Brandfall in dem Raum, in dem sie montiert sind, Alarm schlagen. Sie können allerdings mit anderen eventuell im Haushalt montierten Rauchmeldern nicht kommunizieren. Nur der betroffene Melder schlägt Alarm, die anderen schweigen. „System-Rauchmelder“ sind ausbaufähige Geräte die per Kabel oder per Funkmodul miteinander vernetzt oder mit einer Alarmzentrale verbunden werden. Gibt ein Melder Alarm, löst er zugleich alle montierten Geräte oder das Alarmsignal der Zentrale aus. Ihr Einsatz ist vor allem in großen Wohnungen oder in mehrstöckigen Einfamilien- häusern sinnvoll. Ein Alarm, den ein Rauchmelder z.B. im Keller schlägt, weil die Tiefkühltruhe verschmort, könnte bei einem lauten Fernsehabend im 2. Stock doch überhört werden. Den besten Schutz bietet ein in jedem Zimmer und auf jeder Etage und in jedem anderen Abschnitt Ihres Heims angebrachter Rauchmelder. Auf diese Weise hören alle Personen den Warnton und können darauf reagieren. (Quelle: KFE-Broschüre)

 

 

 

Die verschiedenen Meldertypen

Das Team von Elektro Rabl berät Sie gerne bei der Auswahl der richtigen Komponenten. Optische Rauchmelder Sie reagieren auf das durch Rauchaerosole bewirkte Streulicht und sprechen besonders gut auf sichtbaren Rauch an. Die ideale Lösung, wenn bei Brandausbruch mit vorwiegend kaltem Rauch zu rechnen ist – etwa bei Schwelbränden ohne Glimmerscheinungen.

Differential-Maximal-Wärmemelder

Sie sprechen auf eine Maximaltemperatur oder eine definierte Temperaturerhöhung in einem bestimmten Zeitraum an. Die richtige Wahl, wenn infolge äußerer Umgebungsbedingungen keine Rauchmelder eingesetzt werden können, etwa in Hotelküchen und Werkstätten.

Ionisations-Rauchmelder

Sie detektieren sichtbare und unsichtbare kleinste Rauchpartikel – eingesetzt werden diese, wenn bei Brandausbruch relativ früh Glimmerscheinungen oder gar offene Flammen zu erwarten sind.

Funken- und Flammenmelder

Sie reagieren auf die optische Strahlung und wählen nur schmale Bereiche des auswertbaren Lichtspektrums zur Detektion aus. Sie sind ideal, wenn bei Brandausbruch mit einer raschen Entwicklung von offenen Flammen zu rechnen ist.

Brandgasmelder

registrieren kleinste Spuren von Kohlenmonoxid, welches bei Entstehungsbränden lange vor Rauch und Wärme entsteht. Sie sind nicht nur ideal für die zuverlässige Brandfrüherkennung etwa in Rechenzentren, sondern können dank eines neuartigen Membransystems erstmals auch in stark staub- und feuchtigkeitsbelasteten Industriebereichen eingesetzt werden.

Gasmelder

Alarmanlagen und Meldeanlagen - Gasmelder

für höchste Sicherheit in Objekten mit Gasanlagen. Der Gassensor verfügt über einen zusätzlichen Relaisausgang und kann somit im Gefahrenfall ein vorhandenes Gasventil schließen.